Programm / Programm / Kursdetails

Grensmaas

Fünf Tage grenzenlos Rad fahren! In der abwechslungsreichen Landschaft Belgiens, der Niederlande und Deutschlands die europäische Freizügigkeit genießen! Grenzen sind trotzdem bis heute sensible Bereiche.
Das Seminar bietet dunkle und kuriose Aspekte der Grenzgeschichte. Grenzüberschreitende Projekte in Naturschutz und Kommunen sind konkrete Beispiele für die Zusammenarbeit der drei Länder. Stadtführungen ergänzen das unterwegs Erlebte.

- AACHEN - MAASTRICHT. Entlang der belgisch-niederländischen Grenze. Zwischen Doodendraat und Soldatenfriedhof Margraten wird klar, wie schwer der Weg zur Freizügigkeit war.
- MAASTRICHT und die EU-Verträge! Einen futuristischer Friedensturm und das weltgrößte Fort überhaupt sehen wir auch.
- MAASTRICHT - THORN. Dazwischen ruhige, geschützte Flusslandschaft. Das Maastal ist ein riesiges nachhaltiges Entwicklungsprojekt.
- THORN - ROERMOND. Die Maas-Seen, die Weiße Stadt Thorn und Stevensweert. Ein Tag zwischen Geschichte und Erderhitzung.
- ROERMOND - HERZOGENRATH. Halt an Deutschlands westlichstem Zipfel. Ziel ist aber "Eurode": der Versuch von Kerkrade und Herzogenrath, eine europäische Stadt zu sein.
Wer mag, radelt nach Aachen, wer nicht, fährt Bahn.

Zielsetzung
Die Teilnehmenden:
- erleben die grenznahen Naturräume der Euregio Maas-Rhein.
- bekommen einen Einblick in das gemeinsame Leben der Nachbarstaaten
- setzen sich mit der konkreten Gestaltung der Möglichkeiten, die ein gemeinsames Europa bietet, auseinander - auch im Hinblick auf den Klimawandel.
- vertiefen ihr Wissen über die Grenzgeschichte im Westen
- setzen sich mit der eigenen Haltung zum europäischen Gedanken auseinander

Zielgruppe
- Das Seminar steht allen Arbeitnehmer*innen offen.
- Die Reise richtet sich Fahrradurlauber*innen mit Grundkondition. Die Strecken führen überwiegend über Wege mit guten Oberflächen, zum Teil aber auch über unbefestigte Wege. Wir erwarten solide Räder mit nicht zu schmalen Reifen.

Standardpreis: 550€
Sparpreis: 275€
Einzelzimmerzuschlag: 100€


Im Preis inbegriffen: Übernachtung mit Frühstück, 3 Abendessen, Vorträge, Führungen und Eintritte.
Das Gepäck wird von den Teilnehmer*innen selbst auf dem Fahrrad transportiert.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit Rureifel Tourismus e. V. statt und kann über die Webseite Rureifel-Tourismus gebucht werden.


Hinweis

Standardpreis: 550€
Sparpreis: 275€
Einzelzimmerzuschlag: 100€


Zeitraum

Mo. 20.06.2022 - Fr. 24.06.2022
- Uhr

Kosten

550,00 € (Ermäßigung möglich)

Veranstaltungsort

  • Hotel de la Bourse Maastricht
    Markt 37
    6211 CK Maastricht


  • Hotel La Ville Blanche Thorn
    Hoogstraat 2
    6017 AR Thorn


  • Nell-Breuning-Haus Herzogenrath
    Wiesenstraße 17
    52134 Herzogenrath


Termine

Datum Zeit Straße Ort
Mo. 20.06.2022 10:15 - 20:15 Uhr   Aachen Hauptbahnhof bis Maastricht, Hotel de la Bourse
Di. 21.06.2022 09:15 - 19:30 Uhr Markt 37 Hotel de la Bourse Maastricht
Mi. 22.06.2022 09:15 - 19:30 Uhr Hoogstraat 2 Hotel La Ville Blanche Thorn
Do. 23.06.2022 09:15 - 20:00 Uhr Wiesenstraße 17 Nell-Breuning-Haus Herzogenrath
Fr. 24.06.2022 09:00 - 14:00 Uhr   Aachen Hauptbahnhof

  • Hotel de la Bourse Maastricht
    Markt 37
    6211 CK Maastricht


  • Hotel La Ville Blanche Thorn
    Hoogstraat 2
    6017 AR Thorn


  • Nell-Breuning-Haus Herzogenrath
    Wiesenstraße 17
    52134 Herzogenrath


Referent*in

Portrait

Andreas Schneider
Andreas Schneider (Jhrg. 1963) arbeitet als Naturführer seit 1997 vor allem im Hohen Venn und dem Eifel-Nationalpark mit dem Ziel, die Zusammenhänge zwischen Mensch und Natur individuell erlebbar zu machen: Für ihn ist Ökologie, die Lehre von den Zusammenhängen und schließt die Menschen mit ihrem Können und Nichtkönnen ein. Er ist ebenso Vogelsang-Referent und History-Guide Hürtgenwald 1944/45 und sieht auch beim Begehen und Erfahren von Geschichte den Menschen als verantwortlich Handelnde*n. Seine Art die einzelen Lernenden und Gruppen in ihrem Entwicklungsprozess zu begleiten ist achtsam und nachhaltig wirksam.

Veranstaltungen der Referent*in