Programm / Programm / Kursdetails



Die Niederlande - sympathisches Nachbarland: Überall Windmühlen, Fahrradwege, Schafe auf dem Deich und entspannte Menschen, die gern auch mal fünf grade sein lassen. Doch wie sieht die Wirklichkeit aus? Sind die Niederlande tatsächlich beim Thema Nachhaltigkeit und Lebensqualität Vorreiter? Wir möchten auf unserer Tour den Realitätscheck machen und mit engagierten Menschen vor Ort ins Gespräch kommen - hält das sagenhafte Radwegenetz, was es verspricht? Wie gelingt der ökologische Stadtwandel? Welche Rolle spielen die Polder, das neu hinzu gewonnene Land? Und wie steht es um die soziale Nachhaltigkeit?
All dies möchten wir radelnd erkunden auf einer Tour, die uns ab Amsterdam teils um und in das "Grüne Herz" des Landes führt. Wir erleben, wie aus einer alten Schiffswerft eine regenerative Oase für kreative und soziale Unternehmen geworden ist. Wir erradeln die Früchte einer dem Fahrrad Vorrang gebenden Stadtentwicklung in Utrecht und erkunden das weltgrößte Fahrradparkhaus. Und wir erfahren, wie Landgewinnung, experimenteller Städtebau und Kollektivität eine erfolgreiche Symbiose eingehen können - ein bunter Strauß nachhaltiger Impulse, der inspiriert und zum Nachdenken anregt.

Zielsetzung
Die Teilnehmenden:
- erleben unser Nachbarland aus dem Blickwinkel aller drei Säulen der Nachhaltigkeit.
- setzen sich mit neuen Ideen zur Stadtplanung, Mobilität, Umweltpolitik und Siedlungsentwicklung auseinander.
- bekommen einen Einblick in Leben, Arbeit und Freizeit der Niederlande.
- vertiefen ihr Wissen zu Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen und machen konkrete Erfahrungen vor Ort.
- reflektieren ihre eigene Haltung zu Mensch und Natur.

Zielgruppe
- Interessierte, die sich politisch mit Nachhaltigkeit und Umweltschutz beschäftigen
- Aktive, die nachhaltige Verkehrskonzepte vor Ort erfahren möchten
- Engagierte, die sich für ökologischen Stadtwandel und ländliche Entwicklung einsetzen
- Natur- und Umweltschutz Interessierte

Die Reise richtet sich Fahrradurlauber:innen mit Grundkondition. Die Strecken führen überwiegend über Wege mit guten Oberflächen, zum Teil aber auch über unbefestigte Wege. Wir erwarten solide Räder mit nicht zu schmalen Reifen.

Hinweis:
Gute Kenntnisse der englischen Sprache sind notwendig, da wir mit unseren niederländischen Gastgeber*innen/Referent*innen größtenteils auf englisch sprechen werden. Eine stetige Übersetzung ist nicht möglich.


Hinweis

Im Preis inbegriffen: Übernachtung mit Frühstück, 5 Abendessen und 3 Tee-/ Kaffeepausen, Vorträge, Führungen und Eintritte.
Das Gepäck wird selbst auf dem Fahrrad transportiert.


Zeitraum

So. 15.08.2021 - Fr. 20.08.2021
13:00 - 16:30 Uhr

Kosten

Standardpreis DZ:

930,00 €

Standardpreis im EZ:

1140,00 €

Solidarpreis im DZ:

1000,00 €

Solidarpreis im EZ:

1210,00 €

Sparpreis im DZ:

465,00 €

Sparpreis im EZ:

675,00 €

Veranstaltungsort

Informationen zum Veranstaltungsort finden Sie in der Veranstaltungsbeschreibung oder dem beigefügten Programm.

Termine

Für diesen Kurs sind keine Termine vorhanden.

Informationen zum Veranstaltungsort finden Sie in der Veranstaltungsbeschreibung oder dem beigefügten Programm.

Referent*in

Portrait

Mirko Seffzig
Mirko Seffzig wurde 1973 in Hamm (Westfalen) geboren. Seit 2020 ist Mirko Seffzig als Referent im Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz in Brandenburg tätig. Vorher war er viele Jahre Projektleiter bei der BUNDjugend und Geschäftsführer bei der Grünen Jugend und bei den Grünen Landesverbänden Hamburg, Brandenburg und Berlin. Neben der hauptberuflichen Tätigkeit veranstaltet er Fortbildungen u.a. im Bereich Freiwilligenmanagement und seit über 20 Jahren Fahrradbildungsurlaube für die Heinrich-Böll-Stiftung. "Seit meinem 15. Lebensjahr spielt Umweltschutz eine große Rolle im Leben. In meiner Heimatstadt Hamm (Westfalen) engagierte ich mich neben meiner Verwaltungsausbildung beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND). Im Rahmen meines Zivildienstes durfte ich das Engagement in der BUNDjugend auf Landesebene in NRW mitgestalten. Mein Engagement für die Umweltorganisation führte ich dann zum Bundesverband der BUNDjugend. Ich zog dafür vor über 25 Jahren nach Potsdam und war als Projektleiter und Freiwilligenkoordinator tätig, Jahre später dann als Geschäftsführer für die Grüne Jugend Bundesverband und für BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. Mittlerweile arbeite ich als Referent für die grüne Sozialministerin in Brandenburg. Freiberuflich biete ich Fortbildungen u.a. im Bereich Freiwilligenmanagement und seit über 20 Jahren Fahrradbildungsurlaube für die Heinrich-Böll-Stiftung an. Dadurch habe ich nicht nur die Umwelt in vielen Regionen schätzen gelernt, sondern meinen Wissensdurst mit vielen Menschen per Rad teilen dürfen. Unendlich viele tolle Erlebnisse, die ich in meinem Leben nicht missen möchte und mir Energie für mein weiteres Engagement geben."

Veranstaltungen der Referent*in

Portrait

Christof Arens
Als gebürtiger Westfale aus Hamm/Westfalen begann mein Berufsleben bodenständig mit einer kaufmännischen Ausbildung in der Montanindustrie. Bereits nach Monat eins setzte allerdings ein kritisches Hinterfragen von Betrieb und Wirtschaftssystem ein, das im Ergebnis zwar mit der Fortsetzung der Ausbildung, aber parallel ehrenamtlichem Engagement beim BUND führte. Später erfolgte auch eine theoretische Befassung mit Politik und Gesellschaft - ein Studium der Sozialwissenschaften und der Anglistik in Münster folgte. Dabei hat mich das "wahre Leben da draußen" nie losgelassen - gipfelnd in einem einjährigen Studien- und Praxisaufenthalt in Nordirland, in dem ich den Friedensprozesses in der Region hautnah erleben durfte. Seit 2003 bin ich am Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie tätig und widme mich in meiner Forschung der internationalen Klimapolitik. In seiner Selbstdarstellung bezeichnet sich unser Team als "Navigator von Governance-Prozessen", der integrierte Strategien und Instrumente für die Transformation hin zu einer klimagerechten und ressourcenleichten Welt entwickelt. Das manchmal etwas theoretische Navigieren auf dem internationalen Parkett gleiche ich in meiner Freizeit aus im Familien- und Freundeskreis, in dem ich seit langem die Funktion des Tourguides bei Wanderungen und Radtouren innehabe. Seit Familiengründung betreibe ich zudem zusammen mit meiner Frau nachhaltigen Tourismus mit Kindern im Selbstversuch, vom Teutoburger Wald bis in die Pyrenäen - Erfahrungen, die auch in die Tourenkonzeption und -leitung für die HBS einfließen.

Veranstaltungen der Referent*in