Programm / Programm / Kursdetails

Bild von einer Frau mit entspanntem Gesichtsausdruck

"Gegen COVID 19 schützt man sich am besten durch intravenöse Verabreichung von Desinfektionsmittel."
"Es gibt keinen COVID 19 Virus - der Lockdown ist nur ein Vorwand, um gegen eine Gruppe von Menschen vorzugehen die Kinder foltern, um ein Mittel gegen das Alter zu gewinnen."
"Der COVID 19 Virus wurde von der chinesischen (oder der US-) Regierung in einem Labor erzeugt, um ihre weltpolitische Vormachtstellung zu sichern."
Verschwörungstheorien, alternative Weltdeutungen und öffentliche Meltdowns von Prominenten gab es schon vor dem Lockdown aber aktuell scheinen sie wie Pilze aus dem Boden zu sprießen und erhalten ein erstaunliches Maß an öffentlicher Aufmerksamkeit.
Die meisten Narrative, die uns dort begegnen sind nicht neu und tauchen in leicht geänderter Form in der Folge vieler Krisen - seien es nun pandemische, politische oder wirtschaftliche - wieder auf. Tatsächlich verschwinden sie auch in ruhigeren Zeiten nie ganz, werden aber nur in eher abgeschotteten Teilöffentlichkeiten gepflegt. Was sind die Bedingungen, die es solchen Geschichten erlauben auf einmal Platz zu finden? Was ist ihre Funktion und welche Menschen fühlen sich von Ihnen angezogen? Und vor Allem: wie geht man als Individuum, Organisation und letztlich Gesellschaft mit Ihnen um?
Diesen Fragen wollen wir uns in dem Online-Seminar nähern. Gemeinsam wollen wir darüber diskutieren, welche Faktoren die eigene Resilienz gegen einfache Erklärungen verstärken können und uns der Frage nähern, ob und wie man mit Menschen ins Gespräch kommen kann, die derartigen Welterklärungen anhängen. Außerdem werden wir uns auch de*r eigenen Verschwörungstheoretiker*in in uns selbst zuwenden.

UNSERE SEMINARVERSPRECHEN:
- Die Teilnehmenden kennen Erklärungsmodelle für Verschwörungsnarrative.
- Die Teilnehmenden können ihre Kenntnisse auf den Umgang mit Individuen und Gruppen anwenden.
- Die Teilnehmenden verfügen über Wissen um die Funktion von Verschwörungsnarrativen und ihrer individual- und kollektivpsychischen Bedeutung.

Das Online-Seminar wird von Martin Heyer geleitet und wird 8 Unterrichtsstunden für das Politikmanagement-Zertifikat von GreenCampus im Modul "Kommunikation" anerkannt.
Das Online-Seminar ist kostenfrei. Für eine Teilnahme ist eine vorherige Anmeldung notwendig, damit ein personalisierter Link zum Seminarraum zugeschickt werden kann.

Das Online-Seminar findet in mehreren Teilen an folgenden Terminen statt:
1. Teil: 20.11.2020, 10:00 Uhr - 13:00 Uhr
2. Teil: 21.11.2020, 10:00 Uhr - 13:00 Uhr
3. Teil: 30.11.2020, 10:00 Uhr - 12:00 Uhr

Die Teilnahme erfolgt über die Software "Alfaview". Zur Nutzung ist der vorherige Download und die Installation eines Clients erforderlich unter: https://app.alfaview.com/#/downloads
Weitere Informationen zu Alfaview unter: https://alfaview.com/page/features


Zur Anmeldung/Buchung


Hinweis

Die Veranstaltung ist kostenfrei und wird über einen geeigneten Onlinedienst durchgeführt. Eine erfolgreiche Teilnahme setzt eine vorherige Anmeldung über unser Anmeldeformular sowie die im Seminartext beschrieben Vorgaben voraus.


Zeitraum

Fr. 20.11.2020 - Mo. 30.11.2020
10:00 - 13:00 Uhr

Kosten

0,00 €

Veranstaltungsort

  • Online-Veranstaltung




Termine

Datum Zeit Straße Ort
Fr. 20.11.2020 10:00 - 13:00 Uhr   Online-Veranstaltung
Sa. 21.11.2020 10:00 - 13:00 Uhr   Online-Veranstaltung
Mo. 30.11.2020 10:00 - 12:00 Uhr   Online-Veranstaltung

  • Online-Veranstaltung




Referent*in

Portrait

Martin Heyer
Martin Heyer ist Coach, Trainer für Gesprächsführung und Moderator. Als Eigner einer Beratungsagentur geht es in seinen Workshops vor allem darum Persönlichkeitsentwicklung mit individuellen und passgenauen Lösungen für die Teilnehmenden zu kombinieren. Für die Heinrich Böll Stiftung NRW ist er seit vielen Jahren als Referent im Bereich Organisationsentwicklung und Moderation tätig.

Veranstaltungen der Referent*in

Downloads